Elektroakupunktur nach Voll (EAV)

= ein Verfahren, das sowohl zur Diagnose als auch Therapie eingesetzt wird.

Bei der Elektroakupunktur, benannt nach dem
Begründer Dr. R. Voll, wird mit geringen Stromstärken
eine Widerstandsmessung an verschiedenen
Akupunkturpunkten der Hände und Füße durchgeführt.

Diese Punkte geben Auskunft über die Energiever-
hältnisse an bestimmten Meridianen und Organsystemen.
So ist es möglich, selbst kleinste Funktionsstörungen im
Körper, chronische Entzündungsherde und Störfelder, die
durch Viren, Bakterien, Pilze u.v.m. ausgelöst werden,
frühzeitig aufzuspüren und therapeutisch zu beeinflussen.
Schnell und zuverlässig wird ein Bild vom Zustand Ihres
Körpers geliefert, denn alle wichtigen Organsysteme
werden erfasst. (Lunge, Herzkreislauf, Dünndarm,
Dickdarm, Leber, Gallenblase, Pankreas, Magen, Niere, Blase, Haut, Immunsystem, Milz, Lymphsystem,
Nervensystem, Hals-Nase-Ohren, Zahn-Kiefer-System,
Bindegewebe, Gelenke und Knochen, Hormonsystem,
allergische Belastung)

Jahrzehntelange Erfahrungen haben gezeigt, dass dieses
Verfahren häufig krankmachende Ursachen "aufspürt"
bevor sie zum Beispiel labormedizinisch überhaupt
erfassbar sind. Daher ist ein weiterer Schwerpunkt dieser
Methode das wichtige Feld der Gesunderhaltung durch
Vorbeugung.

Was ist ein Herd?

Ein Herd ist eine krankmachende Belastung, der keine
direkten Beschwerden auslöst, aber eine Fernwirkung auf
andere Organe ausüben kann. Dort, wo der Patient seine
Beschwerden (=Symptome) hat liegt nur selten die
Ursache. Oft findet man mehrere solcher Belastungen
und erst die (Summations-) Wirkung all dieser kleinen
"Giftdosen" führt zur Erkrankung. Besonders bei
Patienten, die sich sehr krank fühlen und chronische
Leiden haben, kann dies der Fall sein.

Durch die Verbindung von klassischer Akupunktur mit
moderner Technik, hat sich auch die Möglichkeit ergeben,
dass Stoffe verschiedenster Art (Medikamente, Allergien
auslösende Stoffe, Umweltgifte, Dentalmaterialien, usw.)
auf ihre Wirkung beim Patienten untersucht werden
können.


Mit jeder Testung und etwas Geduld werden nach und
nach die Belastungen verschwinden.


<< zurück  

 

BEHANDLUNGSFORMEN

Diagnoseverfahren
Impressum